RSS-Feed   Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Bronzemedaille bei den Deutschen Hallenmeisterschaften

05.03.2020

Erstmalig trat der SV Fortuna Schmölln mit einem Athleten bei einer Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik an. In der Altersklasse M35 erfüllte Matthias Beutin die Norm im Hochsprung für diese Meisterschaft. In ganz Deutschland schafften das nur 5 Sportler. Diese nahmen auch in Erfurt am nationalen Höhepunkt teil.  
Matthias Beutin war hoch konzentriert und fokussiert in den Wettkampf gegangen. Die Anfangshöhen von 1,71m, 1,74m und 1,77m waren kein Problem und er überquerte die Latte jeweils im ersten Versuch.  


Die 1,80m schaffte der Schmöllner im zweiten Durchgang. Schon nach dieser Höhe war es gewiss, dass es für Matthias Beutin eine Medaille werden würde. Denn Thomas Kriese, TV Rheinzabern schied bei 1,77m und Thomas Wagner, SV Halle e.V. bei 1,80m.  


Nun war der heiße Tanz um die Medaillen eröffnet. Mit Steffen Fricke und Daniel Laqua waren zwei ehemalige 2 Meter Springer am Start. Fricke und Laqua überquerten die 1,83m im ersten Versuch. Dort stimmte beim Athleten vom SV Fortuna noch nicht die Abstimmung. Aber im zweiten Durchgang, der beste Sprung an diesem Tag von Beutin, übersprang er die Latte souverän. Die Freude war entsprechend groß, da er seine Saisonbestleistung eingestellt hat.  


Die nächste Höhe von 1,86 war an diesem Tag eine Nummer zu groß für den Schmöllner. Nichtsdestotrotz war die Freude über die erste Medaille bei Deutschen Meisterschaften riesengroß. Steffen Fricke, Universitäts-SV Halle gewann mit 1,89m vor Daniel Laqua, Hochsprung m. Musik e.V., der 1,86m sprang.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Bronzemedaille bei den Deutschen Hallenmeisterschaften

Fotoserien zu der Meldung


DM Senioren Erfurt (05.03.2020)