RSS-Feed   Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Trotz schwieriger Vorbereitung erreichen Leichtathleten ausgezeichnete Leistungen

25.01.2018

In Berlin - Hohenschönhausen fanden am vergangenen Wochenende die Landesmeisterschaften der Leichtathleten, Altersklasse U16 und U20 in der Halle und im Winterwurf statt. Mit Marie Kersten und Christoph Winter starteten auch zwei Athleten des SV Fortuna Schmölln.

 

Marie Kersten ging im Weitsprung an den Start. Im Winter gestaltet sich das Training für den Weitsprung in der kleinen Schmöllner Turnhalle sehr schwierig. In dieser Trainingsstätte ist ein Anlauf mit maximal 9 Schritten möglich. Im Wettkampf benötigt man aber einen Anlauf von 15 bis 17 Schritten. Da haben die Vereine aus den anderen Vereinen in Berlin und Brandenburg einen großen Vorteil. Trotzdem war das Ziel der Siebzehnjährigen sich so gut wie möglich zu verkaufen und mit ein bisschen Glück eine gute Platzierung zu erreichen. Das gelang ihr auch bravourös. Von Sprung zu Sprung steigerte sich die Sportlerin und qualifizierte sich mit 5,00m als Achte für das Finale. Bis dahin schon eine tolle Leistung. Im Endkampf sprang Marie sogar 5,17m und wurde somit Sechste in dem starken Teilnehmerfeld. Große Anerkennung gab es auch von den Trainern aus Potsdam und Zepernick.

 

Noch schwieriger gestaltet sich die Vorbereitung auf die Wettkämpfe bei Christoph Winter. Da muss Trainer Diethard Mieß jedes Mal viel improvisieren, um im Winter, in der dunklen Jahreszeit den Speerwurf, das Diskuswerfen und das Kugelstoßen zu trainieren. Umso mehr sind die tollen Ergebnisse durch Christoph anzurechnen.

 

Zudem müssen die Sportler  der Altersklasse 14 mit schwereren Wurfgeräten werfen. Im Kugelstoßen stieß der noch 13-jährige mit einer 4kg - Kugel.  Im vierten Versuch landete die Kugel bei 12,36m. Diese Weite reichte zu Platz 2 hinter Lucas Dahlke vom SC Trebbin, der 15 Zentimeter weiter stieß. Im Speerwurf entwickelte sich ein spannender Wettkampf. Fünf Sportler kämpften um die begehrten Medaillen, darunter auch der Athlet vom SV Fortuna. Nach fast allen Versuchen wechselte die Führung. Am Ende reichte es für den Oberschüler für Platz 3 mit 40,76m. Lediglich 7 Zentimeter fehlten zur Silbermedaille. Im Diskuswurf kam Christoph Winter sehr schwer in den Wettkampf. Nach zwei ungültigen Versuchen warf er die Diskusscheibe 22,60m weit. Im vierten Durchgang waren es dann sogar 28,08m. Damit belegte Christoph den zweiten Platz hinter Fynn Lauer (SV electronic Hohen Neuendorf).

 

Zwar klappte es mit keinem Landesmeister - Titel. Aber der Stolz über die erbrachten Leistungen, trotz der schwierigen Vorbereitung  und die Erkenntnis in der Landesspitze mitzuhalten, überwiegten beim Wurf - Ass des SV Fortuna Schmölln.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Trotz schwieriger Vorbereitung erreichen Leichtathleten ausgezeichnete Leistungen

Fotoserien zu der Meldung


LM U16 + U20 Berlin (24.01.2018)